Rauchmelderpflicht missachtet- was sagt die Versicherung im Brandfall dazu.


Seit vielen Jahren wird diskutiert, ob die Pflicht für Rauchmelder Sinn macht oder der Rauchmelder im Grunde genommen nur eine unnütze Anschaffung für den Hausbesitzer oder den Mieter einer Wohnung ist.
Folgende Zahlen könnten ein wenig Licht ins Dunkel bringen. Sterben doch alleine in Deutschland ca. 600 Menschen bei Wohnungsbränden und werden 60.000 Menschen leicht verletzt. Im Klartext bedeutet dies, dass diese Menschen durch eine Investition von ca. 25€ überlebt hätten, bzw. ihnen diese Verletzungen erspart geblieben wären.

Für Rheinland-Pfalz waren diese Fakten ein Grund, bereits 2003 diese Pflicht einzuführen. Nordrhein-Westfalen dagegen wirbt zwar nur für einen Einbau auf freiwilliger Ebene, macht allerdings die eventuelle Vergabe von Wohnungsbaufördermitteln davon abhängig ob Rauchmelder nachgerüstet werden oder nicht.

Welche Änderungen im Bereich der Versicherungen ergeben sich?

In Bundesländern, in denen bereits die Rauchmelderpflicht besteht, veränderten sich entsprechend natürlich auch die Bedingungen der Wohngebäude- und der Hausratversicherung. Ein Beispiel: In einer Wohnung kommt es zur Weihnachtszeit nachts zu einem Brand. Der Wohnungsinhaber kann nach dem Löscheinsatz der Feuerwehr nicht nachweisen, dass er der Pflicht der Installation der Rauchmelder nachgekommen ist. In einem solchen Fall drohen dem Versicherungsnehmer massive Konsequenzen, hat er doch die vereinbarten Sicherheitsvorschriften (dazu gehören auch die gesetzlichen und behördlichen) nicht beachtet.

Hat der Brandgeschädigte zwar Rauchmelder installiert, allerdings nicht in der notwendigen Anzahl und/oder hat diese nicht jährlich gewartet, gilt dies auch als grob fahrlässige Handlung.

In diesen Fällen erhält der Versicherungsnehmer nur einen Teil des Geldes, zudem ist die Versicherung auch berechtigt, die Leistung zu kürzen. Um ein böses Erwachen zu vermeiden, lohnt sich ein Hausratversicherung Vergleich. Verbergen sich doch bei vielen Bezeichnungen so genannte Deckungskonzepte. Diese enthalten Ausschlussklauseln, mit denen die Versicherung den Schutz erweitern oder einschränken kann.

Ob nun die Pflicht besteht oder nicht, Rauchmelder erhöhen maßgeblich den Schutz vor unbemerkten Bränden – sofern Wohnungsinhaber die Rauchmelder richtig anbringen. Es ist zu empfehlen den Rauchmelder in der Mitte der Zimmerdecke anzubringen. Weitere wichtige Informationen können bei Brandschutzunternehmen oder der Feuerwehr eingeholt werden.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Rauchmelder Richtig Installieren – So Geht’s – My CMS
  2. Rauchmelder Mieter oder Vermieter- wer ist verantwortlich? – My CMS

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*